Vom Coach in Fesseln gelegt – Schwimmen mit Fesselband

Heute konnte ich eine halbe Stunde intensiv mit meinem Coach arbeiten. Die Arbeit an den Armzügen, dem Gleiten, dem Catch und dem hohen Ellbogen haben sich gelohnt. Die Bewegungsmuster sind drin. Auch dann noch, wenn der Körper müde wird. Abgesehen von ziemlich lauten Zurufen bei der Wende – irgendwann pack ich den Open Turn, vom Flip sprechen wir gar nicht – war der Coach einigermassen zufrieden.

In der neuen Einheit sind nun 6 x 100m mit Fesselband drin. Dieses blaue Ding habe ich bisher ab und zu und nur auf kurzen Strecken angezogen. Jeder, der er selber ausprobiert hat, weiss, was da alles passiert. Da bleibt die Frage wozu? Denn das einzige klare Gefühl, das sich einstellt ist, dass ich mehr vertikal als horizontal schwimme. Zumindest gefühlsmässig.

Das Fesselband verhindert einen Beinschlag. Und der Beinschlag ist dafür da, dass wir eine horizontale Schwimmposition haben. Er beeinflusst also direkt und primär die Wasserlage. Nur ein Fünftel oder gar weniger der “Beinschlag-Energie” erzeugt direkt Vortrieb. Indirekt trägt die bessere Wasserlage natürlich deutlich zum Vortrieb bei.

Bei mir löst das Fesselband einen “Hundeschwumm”-Reflex aus. Am liebsten würde ich wie ein Wasserballer planschen, weil ich schlicht und ergreifend das Gefühl habe “abzusaufen”. Das Gefühl. Denn das Video hatte gezeigt, dass dem nicht so ist. Was ich tun soll ist ganz einfach: Körperspannung, Körperspannung, Körperspannung. Dann sorgen die kräftigen Armzüge für starkenVortrieb. Dank optimaler Wasserlage.

Einmal mehr ist klar: Schwimmen ist Kraft und Technik. Und konsequent umgesetzt im Training, ist Schwimmen für mich die härteste Disziplin. Deshalb muss ich nun konsequenter die vorgegebenen Trainings durchziehen. Auch wenn diese stellenweise echt brutal sind. Die Schwimm-Kraft-Einheiten im Krafttraining werde ich zusätzlich forcieren, so dass mich die Kraft auch nach einer Stunde nicht verlässt. Und last but not least – der Coach hat wieder mal recht – der Turn ist dabei nicht ganz ohne. Denn ohne saubere Wende, geht die Körperspannung verloren. Also … lernen, lernen, lernen.

Ziehst Du noch Längen oder schwimmst Du schon?

Advertisements

Published by

patrickutz

don't fear your inner weak. face it.

Leave a Reply

Fill in your details below or click an icon to log in:

WordPress.com Logo

You are commenting using your WordPress.com account. Log Out / Change )

Twitter picture

You are commenting using your Twitter account. Log Out / Change )

Facebook photo

You are commenting using your Facebook account. Log Out / Change )

Google+ photo

You are commenting using your Google+ account. Log Out / Change )

Connecting to %s