Das pelzige Tier in mir

Mein ISCH (Innerer SCHweinehund) war heute echt gross. Auf dem Plan stand Schwimmen, im Hallenbad. Und es musste zwischen 14.30 und 16 Uhr geschehen. Anders wars nicht möglich. Also denkbar schlechte Voraussetzungen. Aber was sein musste, musste eben sein und so knallte ich die 3.2km im Hallenbad hin. Gleichbleibend schnell und monoton mit dem Ziel, noch kräftigere und bessere Armzüge zu entwickeln. Und mein pelziger Freund lief zur Hochform auf. “Ach komm jetzt, die Einstiegsrunden sparst Du Dir, geh doch direkt zum wichtigen Hauptteil über …”, “waren es jetzt 12 oder 13? … auch egal, machen wir doch 13.” und “jetzt willst du noch 3x100m zum Schluss machen? So ein Blödsinn, das bringt jetzt eh nichts mehr. Den Hauptteil hast Du doch schon gemacht.” Es war hart heute. Die Kraft im Arm links liess gegen den Schluss nach. Aber getan ist getan. Und ich kann mir heute in die Augen schauen, wenn ich mich abends beim Zähneputzen im Spiegel anschaue.

Wie machen das andere? Heute mal mehr und morgen mal weniger Energie? Die ohne Plan tun das, was das Wetter und die Stimmung am besten zulässt. Und diejenigen mit Plan und groooossem plüschigem Tierchen im Bauch kürzen ein wenig ab oder wählen eine andere Runde. Deshalb die Erkenntnis:

1. Es gibt keinen Grund den Plan nicht umzusetzen. Der Plan führt Dich zum Ziel und nicht der plüschige Freund. Der weiss nur wo Sofa, Bier und Fernseher stehen. Und wenn Du dann gut gefinisht hast, kommt das Ding anmarschiert und sagt: “Siehst Du. Ging ja. Hättest Dir einige Dinge ersparen können und das wäre trotzdem gut gegangen.” Im negativen Fall kommt dann “Heute war das extrem hart. Alle anderen haben auch schlecht performt. Das lag nicht an Dir. Nächstes Mal wirds besser.”

2. Einen guten Coach suchen, der böse wird, wenn Du nichts, zuwenig oder zuviel gemacht hast und Dir das auch glasklar sagt. Im Idealfall liest er Deine Posts und tut so, als ob er es nicht gelesen hätte. Punktuell schlägt er dann zu. Ganz abseits, per Mail aber mit klaren Worten. Gell Gilbert? 😉

Deshalb. Bleibt dran. Überlegt Euch, ob es der gesunde Menschenverstand ist der zu Euch spricht (Hitze, Umfänge, körperliche Müdigkeit) oder Euer Freund in Pelz. Sprecht mit ihm und sagt ihm, dass ihr es ihm zeigt und kickt ihm zum Schluss in sein fettes Hinterteil.

Jedes Mal wenn mein Freund erscheint, freue ich mich darauf sein Gesicht zu sehen, wenn er nicht erreicht, was er erreichen wollte. Das tut richtig gut. Gleich doppelt. Trainingsziel erreicht, Plüschtier verjagt.

Advertisements

Published by

patrickutz

don't fear your inner weak. face it.

Leave a Reply

Fill in your details below or click an icon to log in:

WordPress.com Logo

You are commenting using your WordPress.com account. Log Out / Change )

Twitter picture

You are commenting using your Twitter account. Log Out / Change )

Facebook photo

You are commenting using your Facebook account. Log Out / Change )

Google+ photo

You are commenting using your Google+ account. Log Out / Change )

Connecting to %s